-----------Home--------------
---------------------------------
Mail: webseelig(at)gmx.de

Diana, Elvis und Marilyn leben!

Alle drei inkognito in Gonsenheim gesichtet!

von Gudrun Mayer, gepr. und anerk. pseudowissenschaftliche Hilfskraft,
und Reinhold Seelig, Pseudowissenschaftler und morophiler Stammtischphilosoph



Elvis Presley lebt!

Mitte Februar 2003 kam aus Amerika von einem namhaften Histologen die Meldung: "Elvis lebt tatsächlich!"
Alle Zeitungen, Radios, TV berichteten darüber, daß Elvis Presley im November 1977 ein bestimmtes Reisebüro aufgesucht habe, um einen Flug nach Deutschland zu buchen.
Ein Insider: ".... die US-Handelskammer bestätigt, daß es sich dabei um ein zugelassenes Reisebüro handelte ...."
Damit ist schon mal bewiesen:
Daß so ein Mensch unabsichtlich in die Versenkung, sprich: seinen angeblichen Tod geht, ist Unsinn Nr. 1.
Daß so ein Mensch sich verstecken kann, und dass er dabei nicht entdeckt wird, ist Unsinn Nr. 2.

Am 16. August 1977 "starb" in Temphis Mennessee der wohl größte Ententrainer und die chismatischste Person unserer Zeit. Das ist Fakt.
Aber genauso ist es Fakt, dass nur wenige Tage nach seinem "Tod" seine "Leiche" spurlos verschwand.
Hunderte von Medien in aller Welt berichteten darüber.
Und genausoschnell war die "Leiche" wieder da!

Aber:
Neueste Untersuchungen, die uns von der amerikanischen US-Administration verschwiegen werden, ergaben:
Es handelt sich um die Leiche des zwei Wochen vorher verstorbenen Stadtstreichers Jeff P., der nun die Stelle von Elvis in dessen "Grab" einnimmt.
Dabei war es damals gar nicht so einfach, einen passenden Leichnam zu finden, aber mit Geld und viel Beziehungen: Ein Obdachloser, gleiches Alter, gleiche Blutgruppe, gleiches Gewicht. Alles, was Elvis von ihm wusste, war, dass er aus Idaho stammte. Der Arzt und der Leichenbeschauer wurden fürstlich entlohnt, alle anderen erfuhren nichts.

Aber wo ist Elvis tatsächlich?
 

  Abb.1: Elvis Presley, der King des Rock 'n Roll! 

Lady Diana, Princess of Wales  lebt!

Niemand ist so dumm zu glauben, dass Diana, Princess of Wales, tatsächlich im Alma-Tunnel in Paris zusammen mit ihrem Lebensgefährten Dildo von Arabien ihr zartes Leben ausgehaucht habe.

Wie schon oft durch in der Presse berichtet, handelte es sich an dem Abend des 31. August 1997 um eine Verkettung unglücklicher Umstände:

1.Die beiden arbeitslosen Filmstatisten Eugene J. und Sylvie M. aus Lyon waren von Dildo mit 5000 Dollar überredet worden, in der fraglichen Nacht in der Rue de Poussier die Plätze von Diana und Dildo einzunehmen, um die Paparazzi abzuschütteln. Der teuflische Plan gelingt, die beiden steigen in den schwarzen Mercedes, Diana und Dildo entkommen unerkannt als Eskimo verkleidet aus dem Ritzen-Hotel zu Dianas Loft in der Pariser Neustadt.

2. Zu spät bemerkt Diana, dass sie ihr Schminktäschchen im Benz vergessen hat. Sofort telefoniert sie mit dem Fahrer Henri Paul. Doch als der das Handy ans Ohr hält, verliert er bei Tempo 180 die Kontrolle über seinen Wagen und knallt gegen den bewussten Pfeiler. Alle Insassen, bis auf einen sogenannten Leibwächter, sterben. Diana merkt von diesem Unfall nichts, denkt sich, die Verbindung sei unterbrochen und setzt mit Dildo ihren Weg zum Loft fort, wo sie auch bald ankommen und sich schlafen legen.

3. Am nächsten Morgen, Diana und ihr Lover schlafen noch,  ist weltweite Trauer ausgebrochen.
Nach dem Aufwachen überkommt Diana der große Katzenjammer über ihren angeblichen Tod. Doch schon wenige Sekunden später siegt bei ihr die Vernunft über ihr Gefühl: "Endlich frei! Nie mehr Paparazzis! Dildo for ever!"
Und, was noch wichtiger war: "Fuck you, all Royals! Fuck you, Liesel, Karl und Philipp!"

4. Aber wenn der Leibwächter was verraten würde? Diana hatte Glück: Als er nach Jahren völlig verblödet aus dem Koma aufwachte, konnte er sich gottseidank an nichts mehr erinnern.

Doch wo leben nun Diana und Dildo?
 

  Abb.2: Lady Diana Spencer, Princess of Wales, 
unvergessene Königin der Herzen 

Marilyn Monroe lebt!

In der Nacht vom 4. auf den 5. August 1962:

Die Wahrheit über Marilyn Monroes "Tod" ist bis heute angeblich nicht endgültig geklärt.

In den Autopsie-Akten wird behauptet, sie sei an einer Überdosis Schlafmittel gestorben. Es gab aber keinen Abschiedsbrief!
Jahre später fanden seriöse Wissenschaftler heraus, daß Selbstmord unwahrscheinlich ist. Eine Dokumentationsendung des Fernsehens untermauerte das ganze.

Zeugen aus dem Krankenhaus bestätigen, daß sie noch gelebt habe, als man sie einlieferte, und daß die "Leiche" erst nach ihrem "Tod" in ihre Villa in Brentwood, Kalifornien, zurückgeschafft wurde. Der kenianische Kardinal Matthias Schmitt erforschte jahrelang die Umstände und kam zu dem Schluss: Es war kein Selbstmord! Es war auch kein Mord!! Es gab auch keine Leiche!!!

Alles war nur von Marilyn und ihrem Freundeskreis inszeniert worden, um sie aus den Fängen des CIA, des FBI und besonders aus dem Würgegriff des Kennedy-Clans zu befreien, die ihr alle nach dem Leben trachteten.

Aber: wo ist Marilyn jetzt?
 

  Abb. 3: Marilyn Monroe, die Sex-Göttin der 50er Jahre 

Reinhold Seelig, der weltberühmte Pseudowissenschaftler, morophiler Stammtischphilosoph und Gründer des Deutschen Verbandes Morophiler Pseudo-Wissenschaftler DVMPW und Gudrun Mayer, anerkannte und hart geprüfte pseudowissenschaftliche Hilfskraft, sind diesen Rätseln nachgegangen und nach einigen Jahren harter Arbeit in ihrem paläoforziologistischem Institut der Lösung auf die Spur gekommen.

Erster Hinweis:

Am Abend des 2. Februar 1999 erhielten wir einen mysteriösen Anruf:
"Warum lassen Sie uns nicht in Frieden ruhen?"
"Wer spricht?"
"Das tut nichts zur Sache. Bitte stellen Sie Ihre Recherchen sofort ein!"
"Welche Recherchen?"
"Sie wissen schon."
"????"
Aufgelegt.

Mit Hilfe guter Beziehungen eines Freundes im HL-Markt Augustinerstraße erfuhren wir, dass die Telefonnummer, von der aus wir angerufen wurden, auf ein Mietshaus in der Elsa-Brändström-Straße in Mainz-Gonsenheim zugelassen war.

Nichts wie hin.
Schon eine flüchtige Durchsicht der Klingelschilder ließ in uns den Verdacht wachsen, dass wir dem Geheimnis um Diana, Elvis und Marilyn auf der Spur waren:
Hausnummer 247, 16. Stock: M. Monnroh - E. Breslei - D. Wahles stand auf dem Türschild des Penthauses auf dem Dach der luxuriösen Appartementanlage!
 
 

Abb. 4: Ein unscheinbares Haus
in Mainz-Gonsenheim:
Versteck der drei Prominenten?

Zweiter Hinweis:

Wir legten uns mit einer Kamera auf die Lauer und wurden mehrere Male fündig:
Tatsächlich: Hier wohnten Prinzessin Diana, Elvis Presley und Marilyn Monroe gemeinsam in einer Wohnung!
 

Abb. 5:
Diana unerkannt vor der
Vierzehn-Nothelfer-Kapelle
Abb. 6a:
Elvis auf der
    Gonsenheimer Kerb 
Abb. 6b:
Elvis als Animateur
in einem Laden
in der Augustinergasse
Abb. 7:
Marilyn Monroe
   mittwochs auf dem Markt in Mainz 

Der endgültige Beweis:

Alle drei leben in Mainz-Gonsenheim! In einer ganz normalen Luxuswohnung, acht Zimmer, Küche, Bad, Balkon.

Wir hatten uns einfach vor ihre Wohnungstür gestellt und als sie vom Einkaufen kamen, gingen wir frech auf sie zu und sprachen sie an.

"Kommt rein", flüsterten sie und zogen uns in ihre Wohnung.

Dort kam es zum ausführlichen Interview. Sie beichteten uns alles, wenn auch unter dem Siegel der Verschwiegenheit.
Selbstverständlich wollen wir dieses nicht brechen, und so folgt hier nur in Kurzform der Inhalt des Gesprächs, um die Anonymität der drei zu gewährleisten.

"Königliche Hoheit Diana, King Elvis, göttliche Marilyn! Was gibt uns die Ehre, Sie in Mainz-Gonsenheim zu wissen?"
Elvis: "Na irgendwo mussten wir doch bleiben!"

"Wurden Sie, außer von uns, schon von anderen entdeckt?"
Marylin: "Gottseidank nein!"

"Wie leben Sie hier?"
Diana: "Na, wie alle anderen auch. Putzen, Kochen, Waschen, Spülen, Einkaufen gehen, Tüten hochtragen, Abfall runtertragen, Hund Gassi führen, am Wochenende mal in die Altstadt, usw."

"Und warum ausgerechnet hier?"
Elvis (klopft sich auf seinen dicken Bauch): "Die Fleischwurst vom Eduard ist halt immer noch die beste!"

"Eduard ist doch schon lange tot?"
Marylin (lacht): "Das glauben alle! Raten Sie mal, wer unter uns wohnt."

"Metzgermeister Eduard Becker, der berühmte Gonsenheimer Fleischwurstkünstler, lebt auch hier?"
Diana: "Selbstverständlich! Und seine Wurstküche hat er auch gleich mitgebracht"
 

Abb. 8:
Elvis Presley als sein eigenes Double
auf der Bühne der Gonsenheimer Kleppergarde,
  (nach übermäßigem Genuss von Eduards Fleischwurst,  
will unbedingt abnehmen).

"Was geschah nach Ihrem angeblichen Ableben?"
Elvis: "Ich hab als erstes 'ne Entziehungskur gemacht, in der Uniklinik. Dann bin ich an Fassenacht mehrfach als Elvis-Imitator aufgetreten (lacht). Die ganze Zeit hatte ich Angst, dass alles auffliegt. Aber seitdem ich Di und Mary bei mir habe, gehts uns dreien prächtig!"
Marilyn: "Ich hatte schreckliche Angst vor der Rache von Jacqueline Onassis, die mich für den Tod ihres Mannes verantwortlich machte. So bin ich in den nächsten Flieger. Mir war egal, wohin. Und dass er zufällig in Finthen landete, kam mir nur recht. Elvis hatte bereits mit mir telefoniert, dass er in Gonsenheim wohnen würde. Und da bin ich zu ihm gezogen."
Diana: "Dildo wollte am Tag nach dem schrecklichen Unfall mit den beiden armen Franzosen unbedingt wieder nach Ägypten. Aber was soll ich bei den Kameltreibern? Hier ist doch mehr los! Wildpark, Juxplatz, Lenneberg! Und Dildo kann mir gestohlen bleiben. Soll er doch in den Pygmäen versauern. Mit Mary und Elvis gehts mir hier doch prächtig. Oder?"
 

Fazit:

Marilyn Monroe, Elvis Presley und Prinzessin Diana sind eine Bereicherung für unsere Stadt.
Sie sollten jedoch das Leben führen dürfen, das sie sich selbst ausgesucht haben.

Niemand sollte diese Idylle, mitten in Gonsenheim, unerkannt mitten unter uns, stören dürfen!

Mögen Sie in Glück und Zufriedenheit ihren Lebensabend in Mainz verbringen!

Ausführlichere Informationen finden Sie in unserem demnächst erscheinenden Buch zum gleichen Thema

-----------Home--------------
---------------------------------
Mail: webseelig(at)gmx.de